Du lässt mich

 

Du lässt mich atmen
Deinen Seelenduft,
Den leise Winde
Aus der Ferne
Zu mir wehen.

 

Du lässt mich spüren
Deine Liebe,
Die aus der Ferne
Mich erreicht und
Mich durchdringt.

 

Du lässt mich hören
Dein Lied,
Das du singst
Für mich in der Ferne,
Mir nahe zu sein.

 

Du lässt mich tanzen,
Deinen Tanz,
Der mir den Boden nimmt
Auf dem ich steh,
Schweben hin zu dir.

 

Du lässt mich sein,
In deinem Reich
Zu Hause sein,
Mich ganz fühlen
Mit dir, in dir,
Ohne
Dich und mich.

 

 

 

 

                                                                                                 Ute Malina Rößner

 

zurück