Und wieder blüht der Flieder


 

Und wieder blüht der Flieder, 

Verströmt sich richtungslos, 

Als hätte er zu geben, 

Ohne das ein Ende naht. 

Nein, ein Ende kennt er nicht, 

Weil sein Duft ihn nicht hält fest. 

Auch seine Farbenpracht, 

Die nicht bleibt, schafft ihm kein Leid. 

Das, was ihn hervorgebracht

Und ihn lässt vergeh'n, 

Ist das, worin er lebt

Und das wird nie vergeh'n. 



                                                                                    Ute Malina Rößner

 

zurück

 

 Hier gehts zu den leiblichen Gedichten