In der Haut der anderen

 

In der Haut der anderen,
Weißt du, wie das ist?
Hast du je erlebt,
Wie es in der Haut
Eines anderen ist?

 

Du schlüpfst hinein
Wie in Dein Kleid,
Nicht jedes ist schön,
Nicht jedes trägt
Sich angenehm.

Manche wurden
Lange nicht gewaschen,
Manche nicht geflickt
Und fast keines erlebte ich,
Das rundum gepflegt.

Doch viel erfahren
Konnt ich schon,
Konnt erleben
So manches Leid
Unter aufgeputztem Kleid.

Auch sagen lässt sich
Für so manchen,
Was er selbst nicht kann,
Weil sein Kleid ihn trägt,
Nicht er sein Kleid.

 

Auch kannst Du
In einem anderen Kleid
Verstehen lernen, fühlen,
Was unter diesem Kleid
So vor sich geht.

 

Du kannst auch spüren,
Ob er es gerne trägt,
Sich fühlt wohlt
In seiner Haut oder ob
Er des Glücks beraubt.

Du lässt dich vergessen,
Weil die Liebe stärker ist,
Wertest nicht, was geschieht,
Was hilft, dass er leben kann,
Was er gerne möcht.

 

Die Liebe ist so flüssig,
So klar und rein.
Wenn du sie fühlst,
Lässt du alles zu,
Was immer auch geschieht.

 

Ein Gesicht zu wahren,
Das brauchst du nicht,
Wenn du wahrhaftig lebst,
Denn Leben ist nur,
Was gerade ist.

 

Ich liebe Dich!





 

 

                                                                    Ute Malina Rößner

 

Hier gehts zu den leiblichen Gedichten

zurück